Kontakt

Tel: 039452 94 301

e-mail: mail@fkdruebeck.de

Klostergarten 6 * 38871 Drübeck

 

Fasziniert

 

 

Ausstellung Reinhard Carl

 

 

Zu der ersten Vernissage in diesem Jahr lädt die GFF Kloster Drübeck alle Kunstinteressierten herzlich ein. Dieses Mal ist es der Maler Reinhard Carl - er ist in der Region Peine-Salzgitter beheimatet - der seine Werke im Galeriebereich des Klosters ausstellt. "Mit der Wirklichkeit die Phantasie entwickeln" ist der Titel dieser Ausstellung, die der Künstler ihr gegeben hat:
Ausgangspunkt dieses Künstler ist die Welt, die uns umgibt - aber hier bleibt er bei seiner künstlerischen Aussage nicht stehen: Aus der intensiven Auseinandersetzung mit der ihn umgebenden Realität ergeben sich weiterführende künstlerische Gestaltungen.
Die zunächst realistischen Darstellungen werden so mit unterschiedlichen gestalterischen Techniken weiterentwickelt, bis hin zu abstrakten Farben und Formen.
Linien werden dabei zu Bruchteilen reduziert und lassen dennoch eine Gesamtform beim Betrachter gedanklich nachvollziehen.
Bei anderen Bildern sind unterschiedliche realistische Darstellungen kombiniert, die bei den Betrachtern in der Phantasie verschiedene Geschichten auslösen können.
Alle Arbeiten sind mit Acrylfarben unter Verwendung von Pinsel oder Spachtel auf Leinwand oder Karton aufgetragen.
Auf diese Weise gewonnene Vielfältigkeit aufzuzeigen, ist ein Anliegen der Ausstellung “Mit der Wirklichkeit die Phantasie entwickeln” im Kloster Drübeck, die vom 5. Februar bis zum 2. April 2017 zu sehen ist.

 

Ausstellung Antje Schulz

 

Ungewöhnliches in Aussage und Material zu präsentieren - das ist eine der wesentlichen Aufgaben, die die GFF Kloster Drübeck bei der Gestaltung und Betreuung der Ausstellungen im Galeriebereich des Eva-Hessler-Hauses übernommen hat:
So erwartet ab 10.04.2017 die Besucher des Klosters Drübeck ein ungewöhnlicher Einblick in die Arbeit der Berliner Fotokünstlerin Antje Schulz. 
Unter dem Titel “Into the Woods” werden impressionistische Naturfotografien heimischer Wälder und Landschaften gezeigt. Die abstrakten Original-Fotografien, die ohne Zuhilfenahme von digitalen Verfahren entstanden sind, bieten dem Betrachter neue Sichtweisen auf die Natur. 
“Junge” Urwälder, einsame Wege und bizarre Landschaften laden zum Innehalten und Nachdenken ein. Hierfür “malt” Antje Schulz in einer ganz eigenen Weise mit der Kamera.  Der künstlerische Zugang von Malern wie Claude Monet, Vincent van Gogh und Rembrandt haben sie dabei inspiriert.
Viele dieser einzigartigen Aufnahmen entstanden in den einsamen Wäldern des Nationalparkes Harz. Mit ihren Werken möchte die Künstlerin das bewusste Wahrnehmen der Natur und die Sensibilisierung für die Kostbarkeit der Umwelt fördern.

Die Vernissage, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind, findet am 9.4.2017 um 16:00 Uhr statt.
Sidney Gromnica, der 1. Vorsitzende der GFF, führt die Gäste in diese außergewöhnliche Ausstellung ein.
Die Künstlerin wird persönlich anwesend sein, um Fragen zu beantworten und aufschlussreiche Einblicke in Techniken der abstrakten Fotografie zu geben, die auch ohne digitales Instrumentarium auskommen können.
Die mehrfach ausgezeichneten Fotografien sind bis zum 05.06.2017 im Kloster Drübeck zu sehen. 
Öffnungszeiten sind Mo-Sa von 8.00 - 18.00, So von 8:00 - 14:00.

 

Alle neuen Termine des "Grünen Salons" 2017

 

gs_aktuell

Hier sind die Termine des "Grünen Salons" für das Jahr 2017.

Interessante und außergewöhnliche Themen aufzugreifen, ist inzwischen das Markenzeichen des "Grünen Salons". Auch diesmal hoffen die Gestalter der Veranstaltung, dieser Devise treu geblieben zu sein - aber überzeugen Sie sich selbst ...

 

genauer

 

Ausstellungsbetreuung durch die GFF Kloster Drübeck

 

 

In Absprache mit Kloster Drübeck ist der Freundeskreis auf diesem Gebiet der kulturellen Präsenz des Klosters nun tätig und kümmert sich (ehren-) amtlich um die Gestaltung des Galeriebereichs im Eva-Hessler-Haus.

Dazu gehören Kontakte zu Künstlern, Betreuung und Organisation der Ausstellungen sowie Gestaltung der Vernissagen inklusive der Pressearbeit.

 

Wer interessiert ist, kann dem Austellungsplan für 2016/17 entnehmen, was in diesen beiden Jahren noch ansteht.

 

 

.

 

 

Zurück